Die Wahl

So funktioniert das: Die Wahlen zur Zukunft Europas  (Europäisches Parlament, EuropalTV)


EU Wahl Urne ©EU-Parlament
Am Sonntag den 25. Mai 2014 war es so weit. An diesem Tag fand in Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament (EP) statt.

In Deutschland wurden 96 Abgeordneten für das Europäische Parlament der 8. Wahlperiode von 2014 bis 2019 gewählt.

Seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon besteht das EP aus 751 Sitzen, davon 1 Sitz für den Präsidenten des EP. Um diese Anzahl der Sitze einzuhalten, werden 2014 12 EU-Mitgliedsstaaten je einen Sitz verlieren. Dies war nach dem Beitritt Kroatiens zur EU erforderlich.
Je einen Sitz verlieren: Belgien, Bulgarien, Griechenland, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Österreich, Portugal, Rumänien, die Tschechische Republik und Ungarn.
Deutschland hatte bislang die meisten Abgeordneten (99 Abgeordnete) in Straßburg gestellt und verliert damit drei Sitze.

Bürgerinnen und Bürger aus 28 EU-Mitgliedstaaten nahmen an der Europawahl teil. Die wahlberechtigten EU-Bürgerinnen und Bürger wählten in einer allgemeinen, freien, direkten und geheimen Wahl eine parlamentarische Vertretung.  Sie entschieden, welche 751 Europaabgeordneten (750 Sitze zuzüglich Präsidenten) in den kommenden fünf Jahren ihre Interessen in Brüssel und Straßburg vertreten werden.

Wie wird gewählt?


Warum wählen ?!

Europa geht uns alle an, denn viele politische Entscheidungen, die für die Bürger der 28 EU-Staaten verbindlich sind, fallen nicht mehr in den jeweiligen Hauptstädten, sondern in den europäischen Gremien in Brüssel oder Straßburg.

Europa bestimmt unseren Alltag in hohem Maße. Bereits zwei Drittel der in Deutschland gültigen Rechtsnormen gehen unmittelbar oder mittelbar auf Beschlüsse der EU zurück.

Die Organe der Europäischen Union entscheiden. So sind etwa der Preisrahmen für landwirtschaftliche Erzeugnisse, die Abgasgrenzwerte für Kraftfahrzeuge, der zulässige Geräuschpegel von Rasenmähern oder Verbraucherschutzstandards von der EU vorgegeben.
Ob Herstellung und Verkauf gentechnisch veränderter oder bestrahlter Lebensmittel erlaubt sein sollen und ob solche Nahrungsmittel gekennzeichnet werden müssen, entscheiden letztlich die Organe der Europäischen Union.

Europawahl - warum ist meine Stimme wichtig ...

  • Das EP ist die Stimme der Bürger
  • Das EP entscheidet über die Kommission
  • Das EP bestimmt die Grenzen Europas
  • Das EP ist ein politischer Machtfaktor
  • Das EP ist ein Garant für demokratische Reformen

Mehr Macht und mehr Verantwortung für das EP (Europäisches Parlament)

Nach oben

Termine

Die Listen für ein Bundesland und gemeinsame Listen für alle Länder sind dem Bundeswahlleiter spätestens am 83. Tage vor der Wahl (3. März 2014) bis 18:00 Uhr schriftlich einzureichen (§ 11 Absatz 1 Europawahlgesetz).

Am 14. März 2014 (72 Tage vor der Wahl) wird der Bundeswahlausschuss über die Zulassung der gemeinsamen Liste für alle Länder sowie der Listen für einzelne Länder entscheiden.

Am 7. April 2014 (48. Tag vor der Wahl) ist der letzte Tag für die öffentliche Bekanntmachung über die zugelassenen Listen für einzelne Länder und die zugelassenen gemeinsamen Listen für alle Länder durch den Bundeswahlleiter.

Der 20. April 2014 (35. Tag vor der Wahl) ist der Stichtag für die Eintragung aller Wahlberechtigten in das Wählerverzeichnis, die an diesem Tag bei der Meldebehörde gemeldet sind.

Der 4. Mai 2014 (21. Tag vor der Wahl) ist der letzte Tag für die    Benachrichtigung der Wahlberechtigten über ihre Eintragung ins Wählerverzeichnis.

Am Sonntag, 25. Mai 2014 ist der Wahltag. Die Stimmabgabe findet in der Regel in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr statt.

Termine

Nach oben

Get the picture: Europäische Wahlen

EuroparlTV: Video für Jugendliche zur Europawahl 2014


Nach oben

Chronologie der Wahlen zum Europäischen Parlament

  • 10. Sept. 1952: Erste Sitzung des Europäischen Parlaments - damals noch eine beratende Versammlung aus 78 Parlamentariern der nationalen Parlamente der Gründerstaaten der Europäischen Gemeinschaften. Das Parlament verfügte über keinerlei legislative Befugnisse.
  • Juni 1979: Erste Direktwahl des Parlaments (Wahlbeteiligung 63%)
  • 1981: Erste Nachwahl in Griechenland
  • 1984: Wahl in den 10 Mitgliedstaaten der EG (Wahlbeteiligung 61%)
  • 1987: Nachwahlen in Portugal und Spanien
  • 1989: Wahl in den 10 Mitgliedstaaten der EG (Wahlbeteiligung 58.5%)
  • 1992: Vertrag zur Gründung der Europäischen Union (Vertrag von Maastricht)
  • 1994: Wahl in den 12 Mitgliedstaaten der EU (Wahlbeteiligung 56.8%)
  • 1995: Nachwahlen in Österreich, Finnland und Schweden  
  • 1999: Wahl in den 15 Mitgliedstaaten der EU (Wahlbeteiligung 49.8%)
  • 2004: Wahl in den 25 Mitgliedstaaten der EU (Wahlbeteiligung 45.6%)
  • 2007: Nachwahlen in Bulgarien und Rumänien
  • 2009: Wahl in den 27 Mitgliedstaaten der EU (Wahlbeteiligung 43.1%)
  • 22. bis 25. Mai 2014: Wahl in den 28 Mitgliedstaaten der EU

Nach oben

Weiterführende Links:

Bundeszentrale für politische Bildung:
Europathemen - Europawahl 2014
       
Der Bundeswahlleiter
Europawahlen
       
Europäisches Parlament
Europawahlen 2014

Nach oben


 

Europawahlen 2014

 

Webportal des Europäischen Parlaments zur Europawahl 2014
mehr

 
 
 
 
 

Einfach wählen gehen!

 


Europa-Wahl 2014 - Was man wissen muss zur Europa-Wahl
In leichter Sprache (LpB und Lebenshilfe BW, Stuttgart 2014)
mehr

 
 
 
 
 

TV-Duelle zur Europawahl

 

Zum ersten Mal liefern sich europäische Spitzenkandidatinnen und -kandidaten TV-Duelle.
mehr...

 
 
 
 
 

Zeitschrift Deutschland & Europa Aktuell

 


Europawahlen 2014
D&E aktuell
online bestellen    Download als PDF

 
 
 
 
 

Apuz - Europawahlen 2014

 


Aus Politik und Zeitgeschichte, bpb, 2014 (Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament")
Download (1,6MB)
Online bpb (Bestellen oder als e-pub)

 
 
 
 
 

Europawahl in Leichter Sprache

 


Wählen ist einfach: Die Europawahl (in Leichter Sprache), bpb, 2014
Download (3,2MB)
Online bpb (Bestellen)

 
 
 
 
 

Wahl-O-Mat Europawahl

 

Alle 25 Parteien haben die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Vergleichen Sie Ihre Standpunkte mit den Positionen der Parteien!
www.wahl-o-mat.de/europawahl2014

 
 
 
 
 

Web-Angebote

 

 
Web-Angebote zur Europawahl 2014 auf dem gemeinsamen Informations-Portal zur politischen Bildung
mehr


Das Portal bietet Informationen, weiterführende Links und versucht Verständnis für die Region zwischen Istanbul, Prag, Riga und Moskau zu schaffen.
www.osteuropa.lpb-bw.de



Hintergrundinformationen und Unterrichtsmaterialien zum Lernfeld Europa. Mit zahlreiche Anregungen, praxisorientierte Hilfestellungen und Links rund um das Thema "Europa im Unterricht".
www.europaimunterricht.de

 
 
 
 

© 2016 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de