Die Europawahl 2019

© European Union, 2016/ Source: EC - Audiovisual Service/ Photo: Etienne Ansotte

Die nächste Europawahl findet voraussichtlich vom 23. bis 26. Mai 2019 statt. Die EU-Mitgliedstaaten billigten am 20. März 2018 einen entsprechenden Vorschlag der Fraktionen im Europaparlament, wie der EU-Rat mitteilte. Die Wahltermine wurden am 18. April 2018 im Plenum mit 492 zu 14 Stimmen bei 24 Enthaltungen bestätigt. Für Deutschland heißt das, dass am Sonntag, dem 26. Mai 2019 gewählt wird. Es wird die erste Wahl ohne die Briten sein.

An welchelm Tag findet die Europawahl statt?

Den genauen Termin muss der EU-Ministerrat mindestens ein Jahr vor dem vorgesehenen Termin festlegen. Jeder Mitgliedstaat der Europäischen Union kann innerhalb des Zeitraums Donnerstag bis Sonntag selbst festlegen, wann in seinem Land die Wahllokale geöffnet sind. In Deutschland ist dies in der Regel ein Sonntag.

Wie funktioniert die Wahl?

Bei der Wahl des Europäischen Parlaments hat jeder oder jede Wahlberechtigte eine Stimme, die er oder sie vergeben kann. Jedem Land wird ein bestimmtes Kontingent an Sitzen im Parlament zugeteilt. Wie genau das Wahlsystem funktioniert, erfahren Sie hier.

Was wird sich bei der Wahl 2019 ändern?

Zum ersten Mal werden die Briten bei der Wahl 2019 nicht mehr mitbestimmen, wer im Europäischen Parlament sitzt.


Brauchen wir Spitzenkandidierende?

Aktuell wird heftig debattiert, ob erneut Spitzenkandidierende aufgestellt werden sollen oder nicht. Bei der vergangenen Wahl im Jahr 2014 waren zum ersten Mal für jede Parteienfamilie solche Spitzenkandidierenden angetreten. Unter anderem erhoffte man sich eine höhere Wahlbeteiligung, indem das"abstrakte" Europäische Parlament nun mit Gesichertern verknüpft werden konnte. Die Wahlbeteiligung änderte sich zwar wenig, doch vorerst schien Einigkeit darüber zu herrschen, das auch 2019 erneut Spitzenkandidierende antreten würden.

Frankreichs Regierungschef Macron stellte sich zuletzt gegen EU-weite Spitzenkandidierende, Komissionschef Jean-Claude Junker hingegen spricht sich für sie aus.

Weitere Informationen zur Debatte:
Spiegel: EU-Parlamentarier stellen sich gegen Macron
Deutschlandfunk: Ringen der EU um institutionelle Reformen
Der Standard: Kommission will auch bei Europawahl 2019 EU-weite Spitzenkandidaten


 

Letzte Überarbeitung: April 2018.

Nach oben