Europäische Zentralbank

Quelle: Flickr/ Bankenverband – Bundesverband Deutscher Banken (Urheber: Jochen Zick); CC0-1.0.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde 1998 durch den Vertrag über die Europäische Union gegründet, wird von Mario Draghi geleitet und hat ihren Sitz in Frankfurt/Main.
Die EZB verwaltet die einheitliche Währung der EU, den Euro, und achtet auf die Preisstabilität im Euro-Gebiet.
Die Gestaltung und Durchführung der Wirtschafts- und Währungspolitik der EU liegt in der Verantwortung der Europäischen Zentralbank.

Um diese Aufgaben zu erfüllen, arbeitet die EZB mit dem Europäischen System der Zentralbanken zusammen. Dem Europäischen System der Zentralbanken gehören alle 28 EU-Staaten an, obwohl bisher nur 18 Mitgliedsländer den Euro eingeführt haben. Dabei handelt es sich um die Länder Belgien, Deutschland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien und Finnland. Weiterhin wurden die Slowakei ab 2009, Estland 2011 und Lettland ab 2014 Euroländer - gemeinsam bilden sie das „Euro-Gebiet“. Ihre Zentralbanken sowie die Europäische Zentralbank werden zum so genannten „Eurosystem“ zusammengefasst.

 

In ihrer Arbeit und ihren Aufgaben ist die EZB unabhängig von politischer Einflussnahme und damit völlig autark. So dürfen weder die EZB und die nationalen Zentralbanken des Eurosystems noch die Mitglieder ihrer Entscheidungsgremien Weisungen von anderen Stellen einholen oder entgegennehmen.  Um die wesentliche Aufgaben der Sicherstellung der Preisstabilität und der Wahrung der Kaufkraft des Euros zu gewährleisten, wendet die Europäische Zentralbank zwei Methoden an:

  • Sie kontrolliert die Geldmenge. Wenn diese im Vergleich zum Angebot an Waren und Dienstleistungen zu hoch ist, steigt die Inflation.
  • Sie beobachtet die Preisentwicklung und beurteilt das daraus entstehende Risiko für die Preisstabilität im Euro-Gebiet.

Zur Kontrolle der Geldmenge gehört unter anderem die Festlegung von Zinssätzen für das gesamte Euro-Gebiet und ist damit sehr wahrscheinlich die bekannteste Aufgabe der EZB. 

Weiterführende Links:

Europäische Zentralbank (Homepage)

Portal der Europäischen Union: EZB

Nach oben

 

Offizielle Webseite der EU

 

Die offizielle Webseite der EU bietet weitreichende Informationen in allen Amtssprachen der EU. Verständlich und kompakt führt sie uns durch die verschiedensten Themengebiete der EU.
 

 
 
 
 
 

Die EU im Unterricht

 

Auf den Seiten "Die EU für Lehrer/innen" finden Sie Unterrichtsmaterialien zur EU für unterschiedliche Altersgruppen. Ob Sie Ihren Schülerinnen und Schülern erklären wollen, was die EU tut, wie sie begann und wie sie arbeitet oder ob Sie mit ihnen ausführlicher über EU-Politik diskutieren wollen – Sie werden hier Anregungen in Hülle und Fülle finden.