Ergebnis der Europawahl - 2004

Insgesamt waren fast 349 Millionen wahlberechtigte Europäer in 25 Mitgliedsstaaten aufgerufen, ihre Stimme für Europa abzugeben. Sie entscheiden, welche 732 Europaabgeordneten in den Jahren 2004 - 2009 ihre Interessen in Brüssel und Straßburg vertreten.

Mit dem Beitritt von Bulgarien und Rumänien am 1. Januar 2007 erhöht sich die Gesamtzahl der EU-Abgeordneten vorübergehend, nämlich bis zur Europawahl 2009 auf insgesamt 785.


Ergebnisse der Europawahl 2004 und 2009

Der Online-Wahlatlas stellt ausgewählte Strukturdaten und Wahlergebnisse in einer Karte der Landkreise und kreisfreien Städte dar. Er enthält bereits die Wahlergebnisse der letzten Europawahl 2004.
Die Ergebnisse der Europawahl am 7. Juni 2009 werden in der Wahlnacht eingestellt, sobald das vorläufige Wahlergebnis feststeht. Alle Werte beziehen sich auf den Zuschnitt der Verwaltungsgrenzen zum Zeitpunkt der Europawahl 2009. ( Quelle: Der Bundeswahlleiter)
zur Flash-Animation



Die Wahlbeteiligung war geringer als 1999
Die Wahlbeteiligung ging in Deutschland von 45,2 Prozente 1999 zurück auf 43%. Länderübergreifend  betrug die Wahlbeteiligung 44 Prozent.
Die Wahlbeteiligung in Baden-Württemberg betrug 53,1 Prozent und lag damit höher als 1999 (40,6 Prozent)


Ergebnisse der Wahl in Deutschland:
Bei den Wahlen zum Europa-Parlament ist die Union stärkste Kraft geworden. Nach dem amtlichen Ergebnis kamen CDU und CSU auf 44,5 Prozent (1999: 48,7 Prozent).

Einbußen musste die SPD hinnehmen, die Sozialdemokraten kamen nur auf 21,5 Prozent (1999: 30,7 Prozent).

Die Grüne legen deutlich zu. Sie wurden laut Bundeswahlleiter drittstärkste Kraft und kommen auf 11,9 Prozent (1999: 6,4 Prozent).

Erstmals seit zehn Jahren schaffte die FDP wieder den Sprung ins Europäische Parlament: Die Liberalen kamen auf 6,1 Prozent.

Auch die LINKE (PDS) schickt wieder Abgeordnete ins Europaparlament - sie kam auf 6,1 Prozent (1999: 5,8 Prozent) der Stimmen.

Von den 99 gewählten deutschen Abgeordneten für das Europäische Parlament waren 39 Frauen und 60 Männer.

2004 1999
CDU 36,5 % 39,3 %
CSU 8,0 % 9,4 %
SPD 21,5 % 30,7 %
GRÜNEN 11,9 % 6,4 %
FDP 6,1 % 3,0 %
LINKE 6,1 % 5,8 %
sonstige 9,8 % 5,4 %

Der Anteil der ungültigen Stimmen betrug bei der Europawahl 2004 2,8 Prozent (1999: 1,5 Prozent).

Von den insgesamt 785 Sitzen des Europäischen Parlaments entfallen 99 auf die Bundesrepublik Deutschland. Hiervon erhalten nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis die

Sitze (2004) Sitze (1999)
CDU 40 43
SPD 23 33
CSU 9 10
GRÜNEN 13 7
FDP 7 -
PDS 7 6

Weiterführende Links:

Zeitschrift Politik & Unterricht 1/2 2004
Europa wählt - Europa wird größer - Europa wird anders
Perspektiven, Chancen und Probleme
Download als PDF

Zeitschrift Politik & Unterricht Beilage 1 1999 Pu-Aktuell 10
Zur Europawahl am 13. Juni 1999
Download als PDF

Europawahl 2004: Bundeswahlleiter

Spiegel-Online: Europawahl 2004 und 1999 Ergebnisse (Interative Animation)

Nach oben


 

Wahl-O-Mat Europawahl

 

Alle 25 Parteien haben die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Vergleichen Sie Ihre Standpunkte mit den Positionen der Parteien!
www.wahl-o-mat.de/europawahl2014

 
 
 
 
 

Web-Angebote

 

 
Web-Angebote zur Europawahl 2014 auf dem gemeinsamen Informations-Portal zur politischen Bildung
mehr


Das Portal bietet Informationen, weiterführende Links und versucht Verständnis für die Region zwischen Istanbul, Prag, Riga und Moskau zu schaffen.
www.osteuropa.lpb-bw.de



Hintergrundinformationen und Unterrichtsmaterialien zum Lernfeld Europa. Mit zahlreiche Anregungen, praxisorientierte Hilfestellungen und Links rund um das Thema "Europa im Unterricht".
www.europaimunterricht.de

 
 
 
 

© 2017 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de